REFERENTEN & THEMEN.

DR. THOMAS WÖRZ

Created with Sketch.

Sportwissenschafter, Psychotherapeut, Mental Coach, Leiter SSM Nachwuchsleistungssport-Modell Salzburg, Präsident VÖN

Den inneren Kritiker überlisten & mit Gefühl durchstarten. Ansätze zur Stärkung des Selbstwertes & der Selbstwirksamkeit im Nachwuchsleistungssport.

12.11.2019

Zur Person

Geschäftsführer SSM / Nachwuchsleistungssport-Modell Salzburg Präsident VÖN (Verband Österreichischer Nachwuchsleistungssportmodelle)
Sportwissenschafter Psychotherapeut (Kognitive Verhaltenstherapie, Hypnotherapie) Lehrbeauftragter für Sportpsychologie und Psychoregulation an der  Universität Salzburg.

Sports & Science

Thomas Wörz bereitet seit vielen Jahren zahlreiche Weltklassesportler (Olympiasieger, Welt- & Europameister sowie Teams) mental auf Wettkampfhöhepunkte vor.
Er coachte auch Nationalteams bei mehreren olympischen Spielen. 
Einzel- & Teamcoachings sowie „Coach the Coach“-Projekte zählen ebenso zu seinen Fachgebieten wie Vorträge & die Leitung von Seminaren zu dieser Thematik.

Publikationen:

  • „Die Mentale Einstellung“ / egoth Verlag; „Erfolg durch Selbstmanagement“ / Vandenhoeck & Ruprecht
  • „Mentale Wettkampfvorbereitung“ (gemeinsam mit Rolf Frester); „Mentales Golf“ / BLV-Verlag
  • „Der hungrige Schüler“ / Brandstätter-Verlag (gemeinsam mit Christian Matthai).

Sports on the field

Wörz war als aktiver Leistungssportler u.a. Olympiateilnehmer 1988 in Calgary & Vizeweltcupsieger im Viererbob sowie Staatsmeister in der Leichtathletik. 

PROF.DR. ANDREAS HOHMANN

Created with Sketch.

Universität Bayreuth, Lehrstuhl Sportwissenschaft

Talentidentifikation und Talentförderung im Nachwuchsleistungssport.

12.11.2019

Zur Person

Universitätsprofessor am Institut für Sportwissenschaft der Universität Bayreuth, Bayern

Sports & Science

Andreas Hohmann ist Mitglied des wiss. Beirats des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sowie Mitglied des wiss. Beirats des Bundesinstituts für Sportwissenschaft (BISp). Zwischen 2007 und 2013 war er zudem Vizepräsident Leistungssport der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs).

Sport on the field

Wasserballspieler & Wasserballtrainer in der ersten Deutschen Bundesliga, Assistenztrainer der deutschen Wasserball-Nationalmannschaft (1987/88), Trainer der Fußball-Universitätsauswahl Stuttgart (World Championships 1991/92)

MAG. DDR. WERNER SCHLEGEL

Created with Sketch.

Endokrinologe, Praxis für Kinder- & Jugendheilkunde, Wien

„Spritzen für Spätzünder?“ - Körperbild & Pubertät.

12.11.2019

Zur Person

Kinderarzt, spezialisiert auf Endokrinologie, Jugendmedizin und Sportmedizin, Wien.

Sports & Science

Werner Schlegel studierte Molekularbiologie und Medizin. Seine Schwerpunkt-Ausbildung in pädiatrischer Endokrinologie absolvierte er an der Abteilung für Störungen der Sexualentwicklung der Medizinischen Universität Wien.
Die wichtigsten molekularbiologischen Forschungsschwerpunkte konzentrieren sich auf die Wachstums- & Entwicklungsbiologie, die Entwicklung des menschlichen Gelenkknorpels, seine Läsionen & Reparaturmechanismen, die Biologie der Wachstumsfuge & des Insulin like growth factor. Seine klinische Spezialisierung konzentriert sich auf endokrinologische Fragestellungen, insbesondere solche der Pubertätsentwicklung. 
Werner Schlegel ist u.a. einer von fünf ordentlichen Mitglieder der Europäischen Gesellschaft für Kinderendokrinologie (ESPE), österreichischer Delegierter für Jugendmedizin der Union Européenne des Médecins Specialistes sowie Koautor der österreichischen Behandlungsleitlinien zum Thema Pubsträtsentwicklung.

Sports on the field

Werner Schlegel betreut Volleyball- und Fußballvereine (Bundes-& Regional-Liga).

Copyright Bild: feelimage / Matern

PROF. DR. ILKA SEIDEL

Created with Sketch.

Leiterin Olympiastützpunkt Niedersachsen

Talentförderung an der Schnittstelle zwischen Nachwuchs- & Spitzensport als System (aus-)gestalten.

12.11.2019

Zur Person

Leiterin der Abteilung Leistungssport im LandesSportBund (LSB) Niedersachsen mit den Ressorts Olympiastützpunkt, Sportinternat, Team Leistungssportförderung; 
Leiterin des Olympiastützpunkts (OSP) Niedersachsen

Sports & Science

Ilka Seidel ist seit 2011 Privatdozentin bzw. seit 2016 außerplanmäßige Professorin Sportwissenschaft am KIT Karlsruhe.
Von 2011-2017 war sie Leiterin eines Fachbereichs in der außeruniversitären Spitzensportforschung am Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT) Leipzig.

Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte waren bzw. sind:

  • Entwicklung & Evaluation von Programmen & Maßnahmen zur Bewegungs- & Gesundheitsförderung & deren Auswirkung im Kindes- & Jugendalter,
  • Konzeption, Implementierung & Evaluation von Konzepten & Maßnahmen zur Talentdiagnose & -förderung 
  • Strukturen und Institutionen der Leistungssportförderung in Deutschland


Sie hat u.a. über 20 Jahre Erfahrungen in:

  • der Leitung & Führung von Teams im außer-/universitären Forschungs- & Servicebereich
  • der Hochschullehre mit Studierenden sowie in der
  • Aus-, Fort- & Weiterbildung für Trainer & Lehrer im Breiten- & Leistungssport bundesweit
  • der Gremien- & Beratungstätigkeit für Ministerien und Non-Profit-Organisationen

DR. GERARD RIETJENS

Created with Sketch.

Senior Researcher Department Trainingsgeneeskunde & Trainingsfysiologie, Ministry of Defence Netherlands

Monitoring Training Loads
Perceived Stress and Overtraining in Young Athletes.

12.11.2019

Zur Person

Senior Researcher Department Trainingsgeneekunde & Trainingsfysiologie, Ministry of Defence Netherlands Fieldlab Manager, Korps Commandotroepen
University Lecturer at Free University Brussels and Maastricht University

Sports & Science

After his graduation Gerard Rietjens started to work as a research assistant for the Netherlands' Centre for Doping Affairs (NeCeDo). In 1997, he started as a PhD-student on a project to investigate Olympic endurance athletes in preparation for the oncoming Sydney 2000 Olympic games. The research performed during this period described the delicate balance between optimal training and the state of non functional overreaching (overtraining).  

In October 2008 Rietjens started working for the Ministry of Defence as a senior researcher at the department of Training Medicine and Training Physiology. His main responsibilities are performing scientific research on military performance under harsh environment. In particular, physical exercise under hot, cold and high altitude conditions.
  
Gerard Rietjens is a regular speaker on many (inter)national meetings and conferences around the field of elite sport performance. He is also involved as University lecturer in many Bachelor and Master degree courses on exercise physiology with a special interest in exercise and performance in extreme environments and the overtraining syndrome.

Sports on the field

Gerard Rietjens worked for the Netherlands Olympic Committee and was during the 2000, 2004 and 2008 Olympics member of the Dutch Olympic team (medical Staff).
 Exercise Physiologist / Embedded scientist Lotto.NL-Jumbo Pro Cycling Team 

ASSOC.PROF. PRIV.-DOZ. DR. DAVID BARON

Created with Sketch.

Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin & Schmerztherapie

Moderne Personalauswahl und Personalentwicklung.

12.11.21019

Zur Person

Bereichsleitender Oberarzt der Anästhesieambulanz Leitung Forschungsgruppe Transfusion und Transplantation 
Gründer und Vereinsobmann des Vereins zur Förderung des Nachwuchssports. 
Medizinische Universität Wien (MUW) Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie Klinische Abteilung für Allgemeine Anästhesie und Intensivmedizin

Sports & Science

Ausbildung: Studium der Humanmedizin Europäisches Intensivdiplom Habilitation Anästhesie & Intensivmedizin Diplom für Sportmedizin laufend PhD Studium

Führungserfahrung:

  • 2008 – 2010: Co-Organisation des PhD Symposiums der Young Scientists Association 
  • Seit 2015: Koordinator Patient Blood Management 
  • 2017 – 2018: Leitung Personalmanagement 
  • Seit 2018: Leitung Anästhesieambulanz 
  • Seit 2019: Leitung Forschungsgruppe Transfusion & Transplantation

Sports on the field

David Baron ist als Kind von Ungarn nach Österreich ausgewandert. Trotz armer Verhältnisse hat ihm seine Mutter eine fundierte Ausbildung und die Ausübung des Schwimmsports ermöglicht.
 “Durch Sport habe ich gelernt, Ziele zu setzen und zu verfolgen sowie mit Siegen und Niederlagen umzugehen. Die während des Trainings und Wettkampfs gesammelten Erfahrungen sind für das spätere Leben jedoch unbezahlbar.“

Mit dem Verein zur Förderung des Nachwuchssports (2018 als gemeinnützige und unabhängige Organisation gegründet) bietet David Baron jungen, international erfolgreichen Talenten finanzielle Unterstützung. Die Kriterien werden in Kooperation mit dem VÖN (Verband Österreichischer Nachwuchssportmodelle) definiert. Gefördert werden Talente bis zum 18. Lebensjahr, speziell aus Randsportarten bzw. aus einkommensschwächeren Familien.
www.spitzensport.at

PRIV.-DOZ. DR. PHIL. CHRISTIAN PUTA

Created with Sketch.

Friedrich-Schiller-Universität Jena, Lehrstuhl für Sportmedizin & Gesundheitsförderung

Krafttraining im Nachwuchsleistungssport (KINGS-Studie): Konzeptuelles Modell, Hot-Spots und Handlungsempfehlungen.

13.11.2019

Zur Person

Head of Research Friedrich Schiller University Jena Department of Sports Medicine and Health Promotion

Sports & Science

Im Jahre 2018 wurde Christian Puta in den Wissenschaftlichen Beirat des Bundesinstitutes für Sportwissenschaft berufen. Er ist Mitglied des Sprecherrats, der durch das Bundesinstitut für Sportwissenschaft geförderten KINGS-Studie zum Krafttraining im Nachwuchsleistungssport und  seit 2019 universitärer Vorstandssprecher des Kompetenzzentrum für interdisziplinäre Prävention (KIP) der Friedrich Schiller Universität und der BGN.

In der universitären Lehre vermittelt Christian Puta sportwissenschaftliche und sportmedizinische Inhalte in der Wissenschaftspropädeutik, Prävention, Gesundheitsförderung, Exercise Immunology in sportwissenschaftlichen, ernährungswissenschaftlichen und medizinischen Studiengängen. 

Seiner Forschung liegen intensives Teamwork, vernetztes interdisziplinäres Arbeiten und Anwendungsbezug zu Grunde.

PIOTR MAREK

Created with Sketch.

Institute of Sports (Poland), Head of Coaching Academy (Akademia Trenerska)

How to coach coaches? Lifelong learning for sports coaches.

13.11.2019

Zur Person

Head of Coaching Academy Warschau/Polen
Executive Board Member of the European Coaching Council
Vice President of sports association of people with disabilities

Sports & Science

Piotr Marek is working as a Marketing Manager and the Coaching Academy manager at the Institute of Sport (Instytut Sportu) in Poland, the organization responsible for conducting research in the field of sport and for life-long learning program for high-performance Olympic and Paralympic sports coaches.
Piotr is very much involved in the development of coaching skills and is a member of the team of experts appointed to define qualifications that are significant for sports circles, including disabled sport, and assigning them to the Polish Qualifications Framework (PQF) and Sector Qualifications Framework (SQF).
 
He finished the study in Nippon Sport University at the coach developer academy. 
 
His goal is to support and challenge coaches to go on improving their knowledge and skill to provide effective sport experiences.

Sports on the field

He represented Poland in various international competitions and in the Paralympic Games (Nagano 1998, Salt Lake City 2002) as an alpine skier. In addition, also coach young athletes in alpine skiing and wheelchair tennis. 

DR. ARMIN RADERBAUER, MSC

Created with Sketch.

Klinischer- & Gesundheitspsychologe, Sportwissenschafter

Greifst du mich an?
Körperkontakt im Spannungsfeld - Unterstützung / Grenzverletzung / Missbrauch.

13.11.2019

Zur Person

Klinischer- & Gesundheitspsychologe, Sportwissenschafter

Universität Salzburg

Sports & Science

  • Lehrveranstaltungsleiter Universität Salzburg
  • Trainer und Ausbilder im Bereich Gewaltprävention
  • Workshopleiter für Missbrauchsprävention & Sexualpädagogik (ua bei Fachstelle Selbstbewusst)

Sport on the field

  • Aktiver Leistungssportler Segeln (Europameister 2015)
  • Kampfkunst- & Selbstverteidigungstrainer
  • Zirkusakrobat

PRIM. UNIV.-PROF. DR. DR. JOSEF NIEBAUER, MBA

Created with Sketch.

Innere Medizin, Kardiologie, Sportmedizin

Ungenutztes Potenzial der sportmedizinischen Diagnostik und Beratung.

13.11.2019

Zur Person

FA Innere Medizin, Kardiologie, Sportmedizin

Universitätsinstitut für präventive und rehabilitative Sportmedizin

Einheit für physikalische Medizin und Rehabilitation.

Ludwig Boltzmann Institut für Digitale Gesundheit.

Forschungsinstitut für molekulare Rehabilitations- und Sportmedizin
der Paracelsus Medizinischen Privat-Universität Salzburg.

Institut für Sportmedizin des Landes Salzburg.

Sportmedizin des Olympiazentrums Salzburg-Rif.

Sports & Science

Josef Niebauer absolvierte seine klinische Ausbildung Innere Medizin, Kardiologie, Sportmedizin an der Univ. Heidelberg (BRD); Stanford University (USA); Univ. of London (GB) und an der Univ. Leipzig (BRD)

Auswahl führender Funktionen in Fachgesellschaften:

  • Österreichische Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation: Präsident
  • Österreichische Gesellschaft für Sportmedizin: ehem. Präsident; aktuell Vize-Präsident
  • AG für ambulante kardiologische Rehabilitation (AGAKAR): Vorsitzender Österreichische kardiologische Gesellschaft: - ehem. Vorsitzender AG Prävention, Rehabilitation und Sportkardiologie; aktuell Nukleus
  • Österreichischer Fußballbund: Sportmedizinische Kommission
  • Österreichischer Herzfonds: Beirat
  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie: ehem. Vorsitzender Sportkardiologie; aktuell Nukleus 
  • Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention:  wissenschaftlicher Beirat
  • Europäische Gesellschaft für Kardiologie: chair-elect, Nukleus Sportkardiologie; 

MAG. CHRISTOPH PEISCHER

Created with Sketch.

NLZ Steiermark

Bauchgefühl vs. objektivierbare Trainereinschätzung. Potenzial für den österr. Nachwuchsleistungssport durch prognostische Talentförderung.

13.11.2019

Zur Person

Nachwuchsleistungszentrum Steiermark

Sports & Science

Christoph Peischler ist seit 2007 Sportwissenschafter am Nachwuchsleistungssportzentrum Steiermark mit den Schwerpunkten Leistungsdiagnostik, Trainingsbetreuung und Trainingsplanung. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Entwicklung von Talenten in Zusammenarbeit mit Fachverbänden, Eltern und Trainern. Seit dem Herbst 2018 im Verband der österreichischen Nachwuchsleistungssportmodelle Sprecher der Arbeitsgruppe "Sportwissenschaft und Athletenbetreuung". 
Zusätzlich unterrichtet er am BORG Monsbergergasse (BORG für Leistungssport) im Unterrichtsfach Bewegung und Sport und Sportkunde. 

Sports on the field

Abschluss der österreichischen Trainerausbildung (Tennis) und weiterer Ausbildungen und Fortbildungen im Bereich des Trainings und der Sportphysiologie